NOCH FRAGEN?
RUFEN SIE UNS AN
TEL. 03601/830023

Trusted Shops
Versandkostenfreie Lieferung!
fb

Zimmerpflanzen umtopfen: 4 Tipps, die weiterhelfen

Zusammen mit Blumensträußen sind sie für viele die Highlights jeder Home Deko: Topfpflanzen. Zum einen, weil die Auswahl an Zimmerpflanzen im Topf so einiges hergibt – man denke nur an Rosen, Callas oder die vielen verschiedenen Palmenarten. Zum anderen, weil viele Exemplare herrlich pflegeleicht sind. So kann jeder sein Zuhause mit Blumen und Pflanzen aufhübschen. Doch hin und wieder müssen die floralen Dekowunder umgetopft werden. Zum Glück ist das nicht weiter schwierig - insbesondere, wenn Sie unsere Tipps zum Umtopfen von Zimmerpflanzen beherzigen. Darin haben wir alle wichtigen Infos zusammengefasst, wie Topfpflanzen richtig umgesiedelt werden.  

 

Tipp 1: Umtopfen von Zimmerpflanzen – der richtige Zeitpunkt

Vielleicht fragen Sie sich: Umtopfen von Zimmerpflanzen – muss das wirklich sein? Dies beantworten wir mit einem klaren JA! Doch warum bzw. wann genau sollten Topfpflanzen ein neues Gefäß bekommen? Hierfür gibt es diverse Gründe. Der Wichtigste: Die Pflanze ist zu groß für den Topf geworden, sodass sie nicht mehr optimal weiterwachsen und gedeihen kann. Oder anders gesagt: Wird es Blumen im Topf zu eng, hemmt dies nicht nur das Wachstum, sondern auch die Standfestigkeit. Ein neuer Topf muss daher dringend her.

Dass Ihre Zimmerpflanze wortwörtlich ihrem Gefäß entwachsen ist, erkennen Sie beispielsweise daran, dass das Wurzelwerk über den Topfrand hinauswuchert. Das kann sowohl oben oder unten als auch seitlich geschehen. Weitere Indizien dafür, dass Ihre Blume sich nach einem größeren Pflanzgefäß sehnt: Sie wächst einseitig und ist nicht ausreichend in Erde eingebettet.

Doch nicht nur Platzmangel kann das Umtopfen von Zimmerpflanzen erforderlich machen. Auch wenn die Nährstoffversorgung aus dem Gleichgewicht geraten ist, sollten Sie Ihren Anthurien, Orchideen, Sukkulenten usw. einen Umzug gönnen. Eine unausgewogene Nährstoffversorgung äußert sich beispielsweise durch weiße Ablagerungen an der Erdoberfläche, die ein Indikator für Überdüngung, Verkalkung oder Übersalzung sind. Ebenfalls möglich: Die Pflanzenerde ist stark vertrocknet oder nur noch minimal vorhanden. Ist dies gegeben, sollten Sie Ihre Zimmerpflanzen umtopfen.

Zimmerpflanzen umtopfen: Eine Frage des Alters? 

Ganz gleich, ob Sie Ihre Topfpflanzen bereits viele Jahre besitzen oder erst kürzlich frisch gekauft haben – alle Zimmerpflanzen sollten regelmäßig umgetopft werden! Da Jungpflanzen sich noch im Wachstum befinden, muss bei ihnen häufiger das Gefäß ausgetauscht und durch ein größeres ersetzt werden. Ältere Pflanzen hingegen wachsen zwar nicht mehr allzu viel, allerdings sollten auch sie hin und wieder umgetopft werden, beispielsweise, um die Erde aufzufüllen oder das Wurzelwerk auszubessern.  


Tipp 2: Frühlingszeit ist Umtopfzeit
 

Der Frühling ist der beste Zeitpunkt für das Umtopfen von Zimmerpflanzen – zumindest für die meisten Exemplare. Denn zwischen Februar und Mai stehen viele von ihnen am Anfang ihrer Wachstumsphase. Natürlich muss das Umtopfen nicht jede Saison auf Ihrer To-Do-Liste stehen, alle zwei bis drei Jahre genügen für gewöhnlich. Spätestens jedoch, wenn die Erde vollständig durchwurzelt ist oder etwas anderes darauf hindeutet, dass Ihre Zimmerpflanze mehr Platz bzw. Erde braucht, sollten Sie sie in ein größeres Gefäß umfüllen. 

Tipp 3: Das richtige Gefäß zum Umtopfen

Damit Sie Ihre Zimmerpflanzen richtig umtopfen können, muss natürlich noch das passende Gefäß her. Aber wie groß sollte der neue Topf sein? Eine einfache Faustregel hilft bei der Auswahl: Etwa zwei bis drei Zentimeter größer als der Vorgänger. In puncto Material empfehlen sich Blumentöpfe aus Ton. Diese begeistern nicht nur mit ihrem natürlichen Charme, sondern erweisen sich dazu noch als äußerst wasser- und luftdurchlässig. Das dürfte Ihnen bei der Pflege besonders gelegen kommen, denn dadurch müssen Sie Ihre Topfpflanzen nicht so oft gießen.  Alternativ können Sie selbstverständlich auch zu Blumentöpfen aus Kunststoff greifen. Diese sind im Vergleich zu Tontöpfen meist angenehm leicht und gut zu reinigen. Und auch optisch haben Kunststoffblumentöpfe so einiges zu bieten.

Das richtige Gefäß umtopfen

Tipp 4: Die richtige Erde für jede Pflanze

Als Blumenfreunde wissen wir: Pflanze ist nicht gleich Pflanze – und das betrifft nicht nur die Optik. Schließlich hat jede Pflanzenart ihre ganz eigenen Ansprüche und Bedürfnisse. Neben Standort, Licht und Klima hierbei besonders wichtig: die Erde. Denn über diese beziehen schließlich alle Blumen ihre Nährstoffe. Doch welche ist die richtige Erde für Zimmerpflanzen? Das ist nicht weiter schwer: Die meisten Zimmerpflanzen sind mit klassischer Blumenerde, auch als Universalerde bekannt, voll zufrieden. Einige andere, wie Kakteen, Orchideen oder Azaleen brauchen jedoch Spezialerde, um perfekt gedeihen zu können. Daher sollten Sie immer die richtige Erde für das Umtopfen Ihrer Zimmerpflanzen kaufen.

Gute Blumenerde für Zimmerpflanzen kaufen: Günstig oder teuer?

Gut und günstig – dieses Motto trifft bei Blumenerde leider nicht zu. Denn günstige Pflanzsubstrate sind leider meist auch minderwertig. Damit Ihre Zimmerpflanzen lange frisch und gesund bleiben, brauchen sie jedoch eine hochwertige Blumenerde – frei von Schadstoffen und stattdessen optimal auf die jeweiligen Nährstoffbedürfnisse abgestimmt. Wie so oft hat eine solche Spitzenqualität ihren Preis. Doch: Die Investition lohnt sich! Und Ihre Blumen werden es Ihnen mit einer eindrucksvollen Blütenpracht danken.


Anleitung zum Umtopfen von Zimmerpflanzen: So geht´s
 

Zimmerpflanzen umtopfen ist kinderleicht und daher in wenigen Schritten schnell erklärt:

Schritt 1: Weg mit dem Alten  

Zunächst die Pflanze vorsichtig aus dem alten Topf herausheben. Um dabei keine Blüten, Stängel oder Blätter abzureißen, umfassen Sie möglichst den unteren Teil des Stammes. Befreien Sie anschließend den Wurzelballen von losen Erdresten und vertrockneten bzw. verkümmerten Wurzelteilen und scheiden Sie übermäßig dicke oder lange Wurzeln großzügig herunter. Prüfen Sie auch, ob die Pflanze von Schädlingen oder Pilzen befallen ist und führen Sie – falls nötig – eine entsprechende Behandlung durch. Nun ist Ihre Zimmerpflanze bereit in einen neuen Topf umgebettet zu werden.

Pflanzen umtopfen

Schritt 2: Neuer Topf, neue Basis 

Bevor Sie die Pflanze in den Topf einsetzen, muss dieser erst noch entsprechend vorbereitet werden. Hierfür den Bodengrund mit etwas Kies oder einer Tonscherbe bedecken, damit das Ablaufloch später nicht mit Erde zugeschüttet wird. Außerdem verbessert sich dadurch die Durchlüftung und es kann Staunässe vorgebeugt werden. Füllen Sie danach das untere Drittel des Topfes mit Erde.

Schritt 3: Umbetten und Eintopfen  

Jetzt kann das Umtopfen der Zimmerpflanze beginnen: Setzen Sie dafür einfach die Pflanze möglichst gerade und mittig in den neuen Blumentopf und schütten Sie etwas Erde hinzu, um der Pflanze den nötigen Halt zu geben. Damit sich die Erde überall gut verteilt, klopfen Sie mit dem Topf beherzt, aber dennoch vorsichtig, auf die Arbeitsplatte.

Achtung: Füllen Sie die Erde nicht ganz bis zur Topfoberkante auf, sondern lassen Sie einen Gießrand von etwa 2 cm frei. Ist das erledigt, drücken Sie die oberste Schicht leicht an. Zum krönenden Abschluss platzieren Sie Ihre umgetopfte Zimmerpflanze am besten noch auf einem wasserdichten Untersetzer oder in einen Übertopf. Et voilà, schon sind Sie mit dem Zimmerpflanzen umtopfen fertig.

 

Sie suchen noch eine Topfpflanze – als Geschenk oder für Ihre Deko daheim? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn in unserem Shop bieten wir Ihnen neben prachtvollen Blumensträußen und Kränzen natürlich auch Topfpflanzen an. Werfen Sie am besten gleich einen Blick in unser Sortiment – da ist für jeden das passende Blumenarrangement dabei.